Städtereisen sind heutzutage sehr beliebt. Denn besonders in den Metropolen der Welt gibt es viel zu entdecken und zu erleben. Auch Berlin ist auf der Liste der Städtetrips immer weit oben. Schließlich hat Deutschlands Hauptstadt so Einiges zu bieten. Doch eine Städtereise komplett auf eigene Faust durchzuführen, ist vielleicht nicht unbedingt die klügste Art und Weise. Denn selbst, wenn man eine passende App auf dem Smartphone hat oder sich einen tollen Reiseführer in der Buchhandlung besorgt hat, diese beiden Dinge können niemals einen Stadtführer Berlin oder in einer anderen Stadt ersetzen. Und die Gefahr sich in der großen Stadt zu verirren ist groß.

Individuell mit einem Stadtführer Berlin durch die Hauptstadt

Die klassische Form von Städteführern mit den berühmten Regenschirmen und einer großen Reisegruppe kennt jeder. Und zugegeben, auch ich finde diese Art von Städteerkundung nicht wirklich ansprechend. Zumal mich dies immer an die Klassenfahrten von früher erinnert. Aber es geht ja auch individuell mit einem Stadtführer Berlin durch die Stadt. Diesen Stadtführer findet man beispielsweise auf http://www.tourguideme-berlin.com. So kann man Berlin nicht nur individuell, sondern auch gleichzeitig geführt erkunden.

Sehenswürdigkeiten, Hintergrundwissen und Insider-Hotspots

Natürlich kann man mit dem Stadtführer Berlin alle Sehenswürdigkeiten besuchen und dabei auch meist noch viel über bestimmte Orte und deren Geschichte erfahren. Denn meist kennt der Stadtführer Berlin auch die jeweilige Geschichte. Doch, was man mit solchen Stadtführern auch entdecken kann, sind Insider-Hotspots. Darunter fallen nicht nur gute Tipps zu tollen Restaurants und Locations zum Feiern, sondern auch Orte, an denen man sich von dem ganzen Eindruck der Metropole erholen kann. Denn wer könnte besser geniale Orte in der Hauptstadtmetropole aufzeigen, als der Stadtführer Berlin?

Der Link zur Webseite:
http://www.toruguideme-berlin.com

Abonniere unseren kostenlosen RSS feed

Schlechte Chancen auf einen Studienplatz

admin am 27. Dezember 2011

Schlechte Chancen auf einen Studienplatz

Soziale Arbeit

Während meiner Schulzeit hatte ich es nicht immer einfach. Ich gehörte zwar nie zu den Besten, allerdings auch nicht zu den Schlechtesten der Klasse. Über die Jahre hinweg habe ich mich stets mit einem Durchschnitt um die 3,0 begnügen müssen. Trotz intensiven Lernens ging leider mein Abi in die Hose. Mehr als 6 Punkte waren in keiner Prüfung drin. Dennoch konnte ich die Schule mit einem Notenschnitt von exakt 3,0 verlassen. Für mich war der nächste Schritt schon lange klar: studieren und anschließend auf eine Soziale Arbeit bewerben. Allerdings rückte dieser Wunsch zuletzt in weite Ferne. Wenige Wochen nachdem ich mich auf den Studiengang Soziale Arbeit beworben hatte, erhielt ich von der ZVS eine Absage. Dennoch wollte mich die ZVS zunächst auf die Warteliste setzen. Anfang Dezember hatte ich es nochmals versucht, leider ohne Erfolg. Nach Aussage der ZVS würde mein Notendurchschnitt nicht ausreichen, um dem geforderten NC entsprechen zu können. Ich wurde deshalb sogar von der Warteliste gestrichen.

Studienplatz einklagen

Rein zufällig erfuhr ich kürzlich, dass eine ehemalige Klassenkameradin trotz schlechterer Abiturnote zum Studium der Soziale Arbeit zugelassen wurde. Aus Frustration wurde Wut. Ich schilderte der ZVS die Situation, stieß dort jedoch auf taube Ohren. Mir wurde somit klar, dass ich mich nach anderen Möglichkeiten umschauen musste, um die Hoffnungen auf den Studienplatz Soziale Arbeit nicht vollständig schwinden zu sehen. Während ich im Internet Informationen einholte, stieß ich auf die Seite http://www.studienplatzklage.de. Schnell bemerkte ich, dass zahlreiche weitere Schulabgänger ein ähnliches Problem haben. Das Team von studienplatzklage vermittelt Rechtsanwälte, die sich genau auf diesen Sachverhalt spezialisiert haben.

Gute Aussichten auf Erfolg

Diese konnten in der jüngsten Vergangenheit in sämtlichen Studiengängen zusätzliche Studienplätze schaffen. Die Erfolgschancen der Kläger, die einen auf das Hochschulzulassungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt beauftragen, sind generell höher, da ein Spezialist in der Rechtsmittelinstanz zusätzliche Studienplätze für die eigenen Mandanten erstreiten kann. Einzige Voraussetzungen, um sich hierbei anwaltlich vertreten lassen zu können, sind eine Hochschulzugangsberechtigung und eine deutsche Staatsbürgerschaft. Vorab können bei der AStA der Universität die Erfolgsaussichten erfragt werden.

Die Mentalakademie Österreich – der Weg zu privatem und beruflichem Erfolg

Seit 2003 bietet die Mentalakademie, die ihren Sitz in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz hat, ihre Dienste an. Mentalcoaches werden hier umfassend geschult, wie man auf der Website www.mentalakademie-europa.com nachlesen kann. Beim Mentaltraining geht es um die Einbeziehung von Körper, Geist und Seele um bestehende Probleme zu lösen und die Klienten der Mentalcoaches zu privatem und beruflichem Erfolg zu führen, zu coachen vielmehr.

Die Mentalakademie bietet wie schon erwähnt ihre Dienste auch in Österreich an. Die Mentalakademie Österreich sieht sich als Ausbildungsinstitution, die fachlich taugliche Mentaltraining-Seminare und Ausbildungslehrgänge offeriert. Die Mentalakademie Österreich hat Standorte in Salzburg für Österreich West, in Wien für Österreich Ost und in Graz für Österreich Süd. Die Ansprechpartner für das westliche Österreich sind Claudia Kroske, für das südliche Österreich Hermann Krottenmaier, für das östliche Österreich Silke Mallner und Karl Edy. Die Lehrgangsleitung hat Roswitha Wagner über.

Das Mentaltraining und -coaching, welches Ihnen an der Mentalakademie Österreich offeriert wird, ist als Methode des Coachings in Österreich staatlich anerkannt und sogar zertifiziert.

Was macht ein Mentalcoach?

Ein Mentalcoach ist dafür verantwortlich, dass er Menschen in Entscheidungssituationen professionell berät und begleitet. Belastende und schwierig zu ertragende Situationen und Problemkreise sollen vom Betroffenen durch den Mentalcoach leichter gemeistert werden. Der Mentalcoach, zu dem man an der Mentalakademie Österreich ausgebildet werden kann, hat folgende Tätigkeitsbereiche: Persönlichkeits- und Suchtberatung, Beratung im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten und Geld im allgemeinen, Kommunikationsberatung, Konflikt- und Karriereberatung, Sexual- und Sozialberatung, Ehe-, Partnerschafts- und Familien- sowie Scheidungsberatung, Mediation, Freizeitberatung, Supervision,….

Der Mentalcoach wird eingesetzt, wenn Leute vor schwierigen Entscheidungen stehen, etwa in folgenden Fällen: bei Trennungen, bei Todesfällen, bei Krankheit, bei Wechsel des Berufs, bei Suchtproblematiken, bei Kindererziehung und familiären Konflikten, zur Steigerung des Selbstwerts, zur Erreichung persönlicher Ziele,…

Es ist Fakt, dass die Ausbildung zum Mentalcoach an der Mentalakademie Österreich eine sinnvolle und eine mit Zukunft ist, weil Mentalcoaching zu Säulen der Gesundheitsvorsorge in Österreich zählt. Denn es ist bewiesen, dass länger anhaltende Probleme und Konflikte psychischer Natur in Krankheiten münden oder zu Burn-Out führen können. Auch Mobbing und drohender Verlust des Arbeitsplatzes sind Gründe, einen Mentalcoach beizuziehen.

Zur Ausbildung: Der Mentalcoach lernt an der Mentalakademie Österreich, die Ressourcen der Klienten zu finden und diese zu aktivieren, um Problemlösungsstrategien zu erarbeiten. Der mehrstufige Ausbildungsmodus der Mentalakademie Österreich führt zu einer fundierten Ausbildung zum Mentalcoach. Die Basisausbildung dauert ein Semester und man ist dann Mentaltrainer, hängt man vier Semester Regellernzeit an, wird man Mentalcoach.

Der Link zur Webseite:
http://www.mentalakademie-europa.com

Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht das?

familienservice
Work-Life-Balance
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Vereinbarkeit von Familie und Beruf
familienfreund KG

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, gerade für Paare mit Kinderwunsch, ein wirklich brisantes Thema. Ohne deutliche Einkommensverluste geht es in vielen Fällen nicht. Selbst betroffen möchte ich trotzdem nicht, von meinem Problemen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie berichten, sondern Lösungswege aufzeigen. Lösungen gibt es, doch auf alle Berufe sind sie leider nicht umsetzbar.

Wie kann Vereinbarkeit von Beruf und Familie funktionieren?

Wollen beide Ehepartner voll berufstätig bleiben, dann muss Hilfe von Dritten kommen. Ein Lösungsansatz, zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, sind die schon viel beschriebenen Ganztagsschulen oder Kindertagesstätten. Auch große Arbeitgeber nehmen sich dem Problem der Kinderbetreuung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie an. Sie bieten betriebseigene Kinderbetreuung an. Wo es möglich ist, da werden auch Telearbeitsplätze für zu Hause geschaffen.

Flexible Arbeitszeiten und gute Schichtplanung können ebenfalls zur notwendigen Betreuungszeit beitragen. Paare, die die Möglichkeit haben ihre Arbeitszeiten so aufeinander abzustimmen, sind der Vereinbarkeit von Beruf und Familie einen großen Schritt näher.

Selbstständigkeit als Chance für die Familie.

Eine gute Chance für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie liegt auch in der Selbstständigkeit. Mein Großvater sagte immer, die Arbeit fängt an, wenn ich komme. Ganz so leicht, wie zu Großvaterszeiten, ist dieser Satz heute zwar nicht mehr umzusetzen. Trotzdem kann die Selbstständigkeit ein Zeitfenster für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie öffnen. So mache ich es übrigens selbst. Weitere hilfreiche Informationen zu diesem und anderen Themen finden Sie unter: http://www.familienfreund.de/ . Das Projekt, “Vereinbarkeit von Beruf und Familie” erfolgreich zu bestehen, ist möglich. Die individuelle Lösung dafür, die muss jeder für sich finden.

Der Link zur Webseite:
http://feedproxy.google.com/~r/FamilienrssWirInformierenSie/~3/5tCLBFAXJI8/schoen-ist-nicht-immer-auch-gesund.html